Botolinumtoxin

Botulinumtoxin wird seit Anfang der 80er Jahre als zugelassenes Arzneimittel primär in der Behandlung von speziellen Bewegungsstörungen, den sog. fokalen Dystonien eingesetzt.

Dies sind Erkrankungen wie der Blepharospasmus (Lidkrampf), die Oromandibuläre Dystonie (Mund- Zungen-, Schlundkrampf), der Torticollis spasmodicus (Schiefhals) und andere zervikale Dystonien, Spasmodische Dysphonie (Stimmbandkrampf).

Weiterhin sind auch der Spasmus hemifacialis, Bewegungsstörungen nach peripherer Affektion des Nervus Facialis gut beherrschbar. Die Anwendung nach Ohrspeicheldrüsenoperationen zur Reduktion des gustatorischen Schwitzen bringt gute Ergebnisse.

Die sichere Faltenglättung im Gesicht ist ein erfreuliche Nebenwirkung, die aufgrund der hohen Anwendungsfrequenz keine schwerwiegende Nebenwirkungen für Patienten birgt. Die Wirkung tritt nach ca. 2 Tagen ein.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.